Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Sehr geehrte Damen und Herren, 

diese Ausgabe des Newsletters des Wirtschaftsministeriums und der ClusterAgentur Baden-Württemberg informiert Sie neben den Neuigkeiten rund um das Thema Cluster, Clusterpolitik sowie regionale Innovationspolitik auch über Unterstützungs- und Informationsangebote des Landes sowie über Lösungen und Beiträge aus der baden-württembergischen Cluster- und Wirtschaftsförderungslandschaft in der aktuellen Corona-Pandemie.

Viel Spaß beim Lesen wünscht die Redaktion.


Neuigkeiten des Wirtschaftsministeriums und der ClusterAgentur Baden-Württemberg

RegioWIN 2030: Landesregierung prämiert 24 Leuchtturmprojekte
Quelle: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg
Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut hat am 14. April 2021 im Rahmen einer virtuellen Veranstaltung zusammen mit dem Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk und Wissenschaftsministerin Theresia Bauer 24 Leuchtturmprojekte im Landeswettbewerb „RegioWIN 2030 – Regionale Wettbewerbsfähigkeit durch Innovation und Nachhaltigkeit“ prämiert. Der Wettbewerb ist ein zentraler Baustein im Rahmen der Förderung aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in Baden-Württemberg in der Förderperiode 2021-27. Damit leistet das Land einen Beitrag für ein innovativeres Europa, für intelligenten wirtschaftlichen Wandel – aber auch für ein ökologischeres, CO2-ärmeres Europa. „In einer global vernetzten Welt kann Innovationsförderung nicht von einzelnen Akteuren alleine und isoliert umgesetzt werden. Mit dem Wettbewerb ‚RegioWIN 2030‘ verzahnen wir die Ebenen EU, Land und Regionen und nutzen die geballte regionale Vor-Ort-Kompetenz, um Innovations- und Nachhaltigkeitsprojekte umzusetzen. Mit den prämierten Projekten treiben wir den Ausbau einer modernen Infrastruktur in den Regionen voran“, sagte Hoffmeister-Kraut.


Antragspause bei Förderprogramm Invest BW
Das Wirtschaftsministerium teilte am 16. April 2021 mit, dass für das einzelbetriebliche Förderprogramm Invest BW ab sofort eine Antragspause eingelegt werde. Bisher wurden mehr als 300 Anträge mit einem kumulierten Antragsvolumen von fast 150 Millionen Euro und damit ausgelösten Innovations- und Investitionsaufwendungen von rund 460 Millionen Euro gestellt. Die ersten Anträge seien zwischenzeitlich bewilligt und der Wirtschaftsausschuss des Landtags habe bereits vor Ostern einer Förderung von neun großen Einzelvorhaben zugestimmt. Der Ministerrat hatte mit Zustimmung des Finanzausschusses des Landtags im Dezember 2020 die Bereitstellung einer ersten Tranche für Invest BW über 150 Millionen Euro beschlossen. Grund für die Antragspause sei nun, dass derzeit vorübergehend keine Entnahmen mehr aus den Rücklagen für „Zukunftsland BW“ bewilligt würden.


Aktuelles aus der Clusterlandschaft und dem regionalen Innovationsgeschehen

Der BIOPRO-Gründungskompass gibt Orientierungshilfe
Quelle: BIOPRO
Start-ups stehen vor einer Vielzahl von Herausforderungen. Neben der eigentlichen Produktidee und -vermarktung gilt es rechtliche Details zu beachten, eine Infrastruktur aufzubauen und ein Netzwerk zu etablieren. Doch was viele Gründungsinteressierte nicht wissen: Es gibt für fast jede Frage eine Anlaufstelle, die bei Unklarheiten weiterhelfen kann. Baden-Württemberg bietet ein weitreichendes Netzwerk an Akteur:innen, die Start-ups in den Bereichen Life-Sciences und Bioökonomie bei allen möglichen Fragestellungen unterstützen. Der Gründungskompass, erstellt durch die BIOPRO Baden-Württemberg GmbH, soll als Navigator für Start-ups dienen. Ob Anlaufstelle oder Förderprogramm – Life-Science-Gründer:innen finden in dem kompakten Schriftstück alles, was sie in diesen Bereichen brauchen. Die Anlaufstellen sind dabei in verschiedene Kategorien unterteilt und zeigen somit nicht nur thematische Schwerpunkte auf, sondern ordnen die Anlaufstellen auch in geografische Zuständigkeiten.

Weiterlesen


microTEC Südwest: Großer Zuspruch zur digitalen Clusterkonferenz 2021
Erstmals fand die jährliche Clusterkonferenz von microTEC Südwest e.V. vom 16. bis 18. März 2021 als reine Online-Veranstaltung statt. Mit 202 Personen lag das Cluster knapp unter dem bisherigen Teilnahmerekord. Prof. Peter Post, Vorstandsvorsitzender von microTEC Südwest, leitete die Konferenz mit seiner Begrüßung ein. Prof. Post trat im September 2020 die Nachfolge von Eckehardt Keip an. In seinem Grußwort verwies Michael Kleiner, Ministerialdirektor im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg, auf die großen Erfolge von microTEC Südwest seit der Gründung 2005. Viele wichtige Technologiethemen des Landes werden durch microTEC Südwest im Rahmen von Projekten des Landes wie der Allianz Industrie 4.0 oder im Projekt ScaleIT getrieben. Auch das Netzwerken kam dank der „Virtual Lounges“ – digitale Kaffeetische – nicht zu kurz. Darüber hinaus konnten bilaterale Gespräche vereinbart werden: Eine Filterfunktion im Eventtool lieferte schnell den Zugang zum richtigen Gegenüber.

Weiterlesen

 Aufbau des regionalen Kompetenzzentrums KARL startet in Karlsruhe
Am 1. April 2021 startete in Karlsruhe der Aufbau des regionalen Kompetenzzentrums „Künstliche Intelligenz für Arbeit und Lernen in der Region Karlsruhe“ (KARL). KARL ist eines von bundesweit bislang vier Kompetenzzentren, die innerhalb des BMBF-Förderschwerpunkts „Zukunft der Arbeit: Regionale Kompetenzzentren der Arbeitsforschung“ ausgewählt wurden. KARL wird über die ersten vier Jahre mit insgesamt knapp 8 Millionen Euro gefördert. Koordiniert wird das Vorhaben vom Institut für Lernen und Innovation in Netzwerken (ILIN) der Hochschule Karlsruhe. „KARL soll durch eine ganzheitliche Untersuchung von KI-Anwendungen und den Aufbau von Musterlösungen in der Praxis dazu beitragen, diese Auswirkungen zu verstehen und in Wettbewerbsvorteile für die Unternehmen der Region und darüber hinaus zu verwandeln“, betont Dr. Frank Mentrup, Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe.

Weiterlesen

MedicalMountains: Damit KI nicht nur Idee bleibt – Seminare im Rahmen von AIQNET ebnen den Weg zur Anwendung
Immer mehr Hersteller entdecken das Potenzial der Künstlichen Intelligenz (KI) für ihre Medizinprodukte, besonders das Maschinelle Lernen. Damit aus der Idee eine Anwendung wird, müssen Fragen zu regulatorischen Anforderungen und zu Validierungen beantwortet werden. Werkzeuge hierfür vermitteln zwei Seminare der MedicalMountains GmbH, die im Rahmen des Projekts AIQNET angeboten werden. Vereinfacht gesagt bedeutet Maschinelles Lernen, dass Systeme durch das Generieren und Auswerten von Daten autonom Entscheidungen treffen können – aus sich selbst herauswachsen sozusagen, um komplexe Herausforderungen Schritt für Schritt besser zu bewältigen. Allerdings gibt es derzeit für den Einsatz dieser Verfahren in der Medizintechnik keine spezifischen gesetzlichen Vorgaben. Zudem fehlen Herstellern und benannten Stellen harmonisierte Normen.

e-mobil BW: Baden-Württemberg zeigt die Zukunft der Mobilität
Quelle: e-mobil BW / KD Busch
Eigens zur digitalen Hannover Messe hat die Landesagentur e-mobil BW zusammen mit ihren Netzwerkpartnern das Fachprogramm „New Mobility Made in Baden-Württemberg“ rund um neue Technologien für den Antriebsstrang, Digitalisierung und Künstliche Intelligenz (KI) auf die Beine gestellt und zeigt: Baden-Württemberg bereitet dabei den Weg in ein neues klimafreundliches Mobilitätszeitalter. Alle Beiträge der fünf Sessions sind als Video-on-Demand kostenlos abrufbar.



Ausschreibungen

UM: Förderaufruf zum Zukunftsprogramm Wasserstoff
Mit dem Zukunftsprogramm Wasserstoff BW unterstützt das Land Unternehmen dabei eine zukunftsfähige Wasserstoffwirtschaft in Baden-Württemberg aufzubauen. Insgesamt stehen dafür 26,4 Millionen Euro bereit. Mit dem Förderaufruf hat das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft damit begonnen, die Maßnahmen im Rahmen der Wasserstoff-Roadmap Baden-Württemberg umzusetzen. Es werden fünf Bausteine aus der Wasserstoff-Roadmap BW gefördert: 1) Industrielle Forschung, Weiterentwicklung und Fertigung, 2) Speicherung und Transport von Wasserstoff, 3) Entwicklung und Anwendung netzunabhängiger mobiler Stromversorgungsanlagen, 4) Weitere Projektideen, 5) Umsetzbarkeitsprüfungen. Daher ist die Einreichungsfrist für die Förderbausteine 1 bis 4 der 30. Mai 2021 und für den Förderbaustein 5 der 15. Mai 2021 (1. Stichtag) und der 15. September 2021 (2. Stichtag).


UM: Förderung ressourceneffizienter Technologie
Das Umweltministerium Baden-Württemberg fördert gezielt Investitionen in Produktionsanlagen oder deren Komponenten, die die Ressourcen- und Energieeffizienz steigern, die Rohstoffsicherung und -versorgung verbessern und natürliche Ressourcen schonen. In den Jahren 2021 und 2022 werden mit dem Förderprogramm ReTech-BW somit vorbildliche und innovative Lösungen unterstützt, die zu signifikanten Effizienzsteigerungen in produzierenden Unternehmen in Baden-Württemberg führen.Geplant ist, bis zu rund 12 Unternehmen über das Programm ReTech-BW zu fördern, die von einer Jury ausgewählt werden. Die Eignung des geförderten Projekts richtet sich unter anderem danach, ob und wie sehr es über den Stand der Technik hinausweist und ob es auf andere Unternehmen übertragbar ist. Der Investitionszuschuss pro Unternehmen ist auf maximal 80.000 Euro begrenzt. Betreut und beraten werden die Unternehmen von der Landesagentur Umwelttechnik BW. Anträge können in Kürze eingereicht werden. Die Umsetzung der Maßnahme bis zum 30. September 2022 muss sichergestellt sein.


BMWi: Förderprogramm für Forschungs- und Technologievorhaben zur Produktion innovativer persönlicher Schutzausrüstung (Innovative Schutzausrüstung)
Das Förderprogramm für Forschungs- und Technologievorhaben zur Produktion innovativer persönlicher Schutzausrüstung (Innovative Schutzausrüstung) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) zielt darauf ab, Anreize für verstärkte Innovationstätigkeiten bei der Produktion von Schutzausrüstungen sowie entsprechender Dienstleistungen zu setzen und zwar entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Im Fokus der Förderung stehen fünf Schwerpunkte: Nachhaltigkeit und Kreislauffähigkeit, Funktionalität, Erschließung neuer Bedarfsbereiche, Automatisierung und Digitalisierung der Produktion und Dienstleistungen, Beitrag zur Effizienz der Nationalen Reserve Gesundheitsschutz (NRGS) sowie Standardisierung, Prüf- und Zertifizierungsverfahren. Die Ausschreibungsrunde endet am 1. Juli 2021 um 15 Uhr.


NEO2021 – Innovationspreis der TechnologieRegion Karlsruhe
An Megatrends wie Klimaschutz, Digitalisierung oder Individualisierung kommt heute keine Organisation mehr vorbei. Auch das Thema Nachhaltigkeit gilt längst als ökonomischer und gesellschaft­licher Auftrag. Daneben sorgen kürzere Innovationszyklen, intelligent vernetzte Systeme und enorme Datenmengen für einen Paradigmenwechsel. Deshalb zeichnet der NEO2021 – Innovationspreis der TechnologieRegion Karlsruhe in diesem Jahr Entwicklungen aus, mit denen sich Unternehmen erfolgreich den Herausforderungen der Zeit stellen. Das können Technologien, Produkte, Dienstleistungen, Prozesse, Wertschöpfungs­- und Lieferketten, Kooperationen oder disruptive Geschäftsmodelle sein. Eine Bewerbung ist bis 21. Mai 2021 möglich.



Veranstaltungen

05. Mai 2021, 14:30 - 16:30 Uhr | Online
Abschluss-Konferenz: CAESAR-Projekt "CApacitating Energy efficiency in Small Alpine EnteRprises"                        ClusterAgentur Baden-Württemberg

12. Mai 2021, 9:30 - 11:30 Uhr | Online
Neumitglied Packaging Valley stellt sich vor
food.net:z – Lebensmittelnetzwerk Rhein-Neckar e.V.

18. bis 19. Mai 2021, 12:00 - 17:00 Uhr | Online
Diagnostics-4-Future Conference 2021                                 BioLAGO e.V. - the health network

19. Mai 2021, 10:00 - 11:30 Uhr | Online
Smart Business – Technologie-Explorer: Geeignete digitale Technologien für Ihr Unternehmen finden
TechnologyMountains e.V.

28. Juni 2021, 9:30 - 17:00 Uhr | Online
Open Innovation Kongress Baden-Württemberg 2021
Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg




Wenn Sie diese E-Mail (an: office@clusteragentur-bw.de) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Schlossplatz 4
70173 Stuttgart
Deutschland

info@clusterportal-bw.de